Leiwen

Der „Eurostrand“ in Leiwen war bei vielen Senioren noch in bester Erinnerung, deshalb wurden wir zu Wiederholungstätern und starteten am 17.09.2017 per Bus in Richtung Mosel. Die Anlage selbst liegt an einer Moselschleife umgeben von abertausenden Rebstöcken. Das besondere am „Eurostrand“ ist, dass man hier die Geldbörse zu Hause lassen kann! Alles inklusive, vom Essen über Getränke jeglicher Art bis zum „selbstgezapften“ Eis aus der Softeismaschine! Und für Unterhaltung und Kultur wird täglich gesorgt. So führte uns unser erster Ausflug am Montag nach Cochem. Bei einer Führung lernten wir den Ort näher kennen und wer dann noch Lust hatte erklomm den Burgberg und schaute von der Reichsburg hinab auf das schöne Moseltal. Am Montagabend konnte man Bingo spielen und danach das Tanzbein schwingen, wie jeden Abend bis kurz vor Mitternacht. Die Nichttänzer tobten sich auf der Bowlingbahn aus, besuchten das Hallenbad oder saßen einfach nur beim leckeren Wein.

Der Dienstag stand zur freien Verfügung. Viele der Senioren fuhren mit dem Linienbus nach Bernkastel-Kues. Das Städtchen ist mit seinen Fachwerkhäusern und engen Gässchen immer einen Besuch wert und mit dem Wein vom „Doktorberg“ wurde schon so manche Krankheit geheilt! Bei Federweißen und Zwiebelkuchen genossen viele die schöne Gegend.
Eine Modenschau rundete am Abend den Tag ab.

Am Mittwoch organisierte der „Eurostrand“ eine Tagesfahrt nach Metz in Frankreich. Der Reiseleiter begleitete uns durch die Stadt, zeigte uns die mächtige Kathedrale und dann hatte jeder noch Zeit für individuelle Erkundungen. Am Abend erwartete uns ein Varietéprogramm vom Feinsten – tolle Künstler und hochwertige Akrobatik! (alles inklusive) – und danach wieder Tanz, Bowling oder, oder,…….!!!!

Donnerstags ging es ab Leiwen aufs Schiff zu einer zweistündigen Moselfahrt nach Piesport. Bei einem Schoppen Wein und herrlichem Sonnenschein (Petrus war uns immer holt!) konnten alle noch einmal die schöne Umgebung genießen. Für den Abend hatte das Personal des “Eurostrandes“ ein Musical „Mamami“ einstudiert (mit Melodien von ABBA ) und begeisterte damit sein Publikum. Hut ab vor dieser Leistung!!!!!

Der Freitag beendete die schönen Tage und unser netter Busfahrer Andreas brachte uns wohlbehalten und gut verpflegt wieder nach Chemnitz zurück.

Fazit der Reise: Es gab absolut nichts zu meckern! Eine tolle Woche, die man in ein paar Jahren sicher wiederholen könnte oder wie ist Eure Meinung?

Schreibt uns doch ins Gästebuch, wir würden uns freuen!!!!

Bericht: Marion und Frank Meier

zur Bildergalerie

Lesen ohne Internetverbindung: